Montag, 9. Dezember 2013

HPV-Impfung: Schmutzige Tricks & Kranke Mädchen

In Frankreich hat eine staatliche Komission den Hersteller der HPV-Impfung Gardasil zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet, weil eine Schülerin kurz nach der Impfung an Multipler Sklerose erkrankt ist. In Japan hat eine Task-Force des Gesundheitsministeriums 38 Fälle schwerer Nebenwirkungen untersucht und darauf hin überraschend die gültige Impfempfehlung für Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren zurück gezogen. In fast allen Melderegistern für mögliche Impfschäden führt die HPV-Impfung die Listen mit großem Vorsprung an. Doch statt diese seit ihrer Zulassung im Jahr 2006 höchst umstrittene Impfung endlich einer unabhängigen Sicherheits-Prüfung zu unterziehen, sorgen Pharma-Lobbyisten für die immer weitere Verbreitung. 

Mika Matsufuji, Sprecherin einer Elterninitiative in Japan, berichtete in einer Pressekonferenz von den Leiden der betroffenen Mädchen (Foto: Japantimes.co.jp)

Ab Februar 2014 wird die rund 400 Euro teure Impfung auch in Österreich auf Steuerkosten angekauft und dann als "Gratis"-Impfung an den Schulen angeboten. Die einflussreiche "Österreichische Krebshilfe", welche von der Pharmaindustrie (darunter die Vermarkter von Gardasil) massiv finanziell unterstützt wird, hatte diesen Schritt - zusammen mit anderen Pharma-Lobbyisten – jahrelang gefordert. Geschäftsführerin Doris Kiefhaber jubelte: "Endlich ist diese Impfung auch in Österreich für alle zugänglich!"
Auf rund 30 Millionen Euro pro Jahr wurde in einer Studie des Ludwig Boltzmann Institutes von 2007 der finanzielle Aufwand für diese Impfung geschätzt, wenn beide Geschlechter geimpft werden. Mittlerweile dürfte der Preis etwas gesunken sein. Doch mit einem Jahresumsatz von zuletzt 1,78 Milliarden US-Dollar für Gardasil hat sich der Impfstoff des US-Konzerns Merck ohnedies zu einem der umsatzstärksten Arzneimittel aller Zeiten entwickelt. In Europa wird Gardasil in Kooperation mit dem französischen Konzern Sanofi Pasteur vermarktet. Cervarix, der etwas später zugelassene zweite HPV Impfstoff des Konzerns GSK bringt es immerhin noch auf 581 Umsatz-Millionen.


Wahrscheinlicher Auslöser für Multiple Sklerose

Seit Jahren begleiten unangenehme Nachrichten über Todesfälle und schwere Erkrankungen den finanziellen Siegeszug. So auch jetzt wieder:
Ende November 2013 hatte eine staatliche medizinische Kommission in Bordeaux (CRCI) die Impfung als wahrscheinlichen Auslöser bezeichnet, dass die 18-jährige Océane an Multipler Sklerose erkrankt ist. Das Mädchen war vor drei Jahren geimpft worden und konnte seither kaum noch in die Schule. Es leidet an ständiger extremer Müdigkeit und schweren Krankheits-Schüben.  Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, wo ein entfesseltes Immunsystem die eigenen Nerven angreift und zerstört.
Die Pariser Anwältin Camille Kouchner, welche Océane vertritt, kündigte an, dass sie in kürze weitere Schadenersatz-Klagen einbringen wird, weil drei andere junge Frauen, ebenfalls nach Gardasil, schwer erkrankt sind. Der Hersteller-Konzern Sanofi Pasteur MSD wies alle Vorwürfe als unbegründet zurück und beschuldigte die französische CRCI, das Vertrauen in ihren Impfstoff zu untergraben und damit die Frauen dem Risiko von HPV-bedingten Krankheiten auszusetzen.


Nebenwirkungen um das 20- bis 30 fache häufiger

In Japan war es eine Elterninitiative, die schließlich die Einsetzung einer staatlichen Untersuchung erreichte. Deren Sprecherin Mika Matsufuji vertritt 38 Mädchen und junge Frauen, die nach der HPV Impfung schwer erkrankt sind. Ihre eigene Tochter wurde 2011 geimpft, berichtete Matsufuji auf einer Pressekonferenz (siehe Foto), daraufhin verlor sie die Fähigkeit zu gehen und sitzt seither im Rollstuhl. Gemeinsam sind allen Betroffenen chronische starke Schmerzen.
Zur Jahresmitte 2013 gab das japanische Gesundheitsministerium bekannt, dass die Impfung nicht mehr empfohlen werden sollte. Die Untersuchung ergab unter anderem, dass die Wahrscheinlichkeit einer ernsthaften Nebenwirkung bei den HPV-Impfstoffen um das 20 bis 30 fache höher liegt als bei der Influenza-Impfung.
Im Oktober wurde ein großes Studienprogramm beschlossen, an dem 17 japanische Kliniken teilnehmen. Eine Forschergruppe widmet sich der Frage, wie diese Impfungen auf das Nervensystem wirken. Eine zweite Gruppe versucht therapeutische Ansätze zu finden, wie die chronischen Schmerzen der betroffenen Mädchen und Frauen gelindert werden können und betreibt hier auch Ursachenforschung. Mit den Resultaten ist allerdings erst in einigen Jahren zu rechnen.


Gardasil ist bekannt für Nebenwirkungen 

Fragen zu den HPV-Impfstoffen gibt es genug. In den USA führt Gardasil in der jeweiligen Altersgruppe mit weitem Abstand die Liste der schweren Nebenwirkungen im Melderegister an. Chris Shaw und Lucija Tomljenovic von der University of British Columbia in Vancouver wiesen in ihrer Analyse der letzten sechs Meldejahre nach, dass Gardasil involviert war bei…

  • 60,9 Prozent der schweren Nebenwirkungen (gesamt 2.157 Fälle)
  • 64,9 Prozent der lebensgefährlichen Ereignisse (gesamt 456)
  • 61,9 Prozent der Todesfälle (gesamt 63)
  • 81,9 Prozent der Ereignisse mit bleibendem Schaden (gesamt 589)

In der deutschen Datenbank des Paul Ehrlich Institutes für Verdachtsfälle von schweren Nebenwirkungen finden sich für Gardasil 1.356 Meldungen (darunter 5 Todesfälle).

Derartige passive Meldesysteme haben eine bekannt hohe Dunkelziffer. Wissenschaftliche Untersuchungen gehen davon aus, dass nur zwischen 1 und 5 Prozent der tatsächlich auftretenden Fälle damit erfasst werden können. 


Schmutzige Tricks bei der Zulassung

Wie hoch der Anteil der ursächlichen Nebenwirkungen ist, sollte eigentlich aus den Zulassungsstudien eines Arzneimittels hervor gehen. Das Studiendesign mit der höchsten Aussagekraft ist eine so genannte Placebo-kontrollierte randomisierte Studie. Dabei werden die Teilnehmer per Los in die Wirkstoffgruppe oder in die Placebogruppe zugewiesen. Weder die Forscher noch die Probanden dürfen dabei wissen, welche Gruppe die Impfstoff-Gruppe ist ("Doppelblind-Design"). 

So weit so gut. - Wer einen Blick auf die Zulassungsstudien bei Gardasil wirft, wird den Eindruck gewinnen, dass hier tatsächlich das oben beschriebene beste Design angewandt wurde. Erst auf den zweiten Blick eröffnet sich dann jedoch ein schmutziger Trick, wo es mich heute noch wundert, wieso vernunftbegabte Menschen dem zustimmen konnten. Die Behörden hatten aber kein Problem, ein haarsträubendes Design abzusegnen, das von den Strategen des Konzerns Merck vorgeschlagen worden war.

Doch der Reihe nach. Kommen wir zuerst zu den besonderen Herausforderungen, denen die Impfstoff-Hersteller ausgesetzt waren.


Immunsystem hält HP-Viren nicht für gefährlich

Es gibt knapp einhundert unterschiedliche Typen der Humanen Papillomaviren. Gardasil richtet sich gegen vier, Cervarix gegen zwei dieser HPV-Typen. Diese Viren sind extrem verbreitet. 80 Prozent der Menschen sind zumindest vorübergehend mit ihnen besiedelt. Das Immunsystem pflegt im Normalfall einen recht entspannten Umgang mit ihnen, da diese Viren anscheinend als wenig gefährlich eingestuft werden. Es war deshalb eine der schwierigsten Herausforderungen für die Impfstoff-Entwickler, das Immunsystem auf die Viren scharf zu machen, damit es überhaupt zu einer Immunreaktion kommen kann.
Der Impfstoff besteht aus abgetöteten humanen Papillomaviren, die aus Sicherheitsgründen noch zusätzlich von ihrer Erbsubstanz befreit wurden. Diese "virus-like particles" sind die Wirkstoffe der HPV-Impfung, die so genannten "Antigene".
Da diese Viren - wie erwähnt - schon als Wildtypen vom Immunsystem kaum als Feinde gesehen werden, gilt das für die ausgehöhlten und abgetöteten Virentrümmer erst recht.

Es brauchte deshalb einen besonderen Hilfsstoff, der in der Lage sein musste, dem Immunsystem einen derartigen Schock zu versetzen, dass sogar die seltsamen Partikel im HPV-Impfstoff als Verdächtige hopps genommen und gegen sie Antikörper entwickelt würden.
Die bisher für diese Aufgabe eingesetzten Hilfsstoffe (Adjuvantien) Aluminiumhydroxid und Aluminiumphosphat erwiesen sich jedoch als zu "sanft". Beide Impfstoff-Hersteller mussten deshalb eigene verstärkte Aluminium-Verbindungen entwickeln, welche in der Lage sein mussten, das Immunsystem so zu manipulieren, dass seine Aggressivität geweckt würde und es kampfeslustig gegen die Virus-ähnlichen Partikel ausschwärmt.

GSK erfand für sein "Adjuvant System 04" (AS-04) eine Kombination aus Aluminiumhydroxid und den Oberflächen-Proteinen von Salmonellen. Eine rabiatte Kombination, welche das Immunsystem im ganzen Körper in Alarmzustand versetzt.
Der in Gardasil verwendete Wirkverstärker heißt "Amorphes Aluminium Hydroxyphosphat Sulfat" - kurz AAHS. Eine Eigenentwicklung von der die Merck-Wissenschaftler schwärmen, dass diese chemische Komposition eine deutlich stärkere und länger andauernde Immunreaktion auslöst.

Keine Sicherheitstests nötig

Normalerweise sollte man annehmen, dass derartige Neuentwicklungen sorgfältig auf ihre Sicherheit getestet werden müssen. Doch Fehlanzeige! Bei Alu-Verbindungen gibt es nämlich eine Art behördlichen Freibrief, weil Aluminium-Salze schon seit den 1920er Jahren in Impfstoffen eingesetzt werden. Deshalb dürfen diese Chemikalien sofort nach der "Dosisfindung" im Tierversuch in die Impfstoffe für den Menschen gemixt werden.

Seit Jahren weiß man aus zahlreichen Arbeiten, dass es die Aluminiumverbindungen sind, welche den Großteil der Nebenwirkungen der Impfstoffe auslösen. Das betrifft die spontanen Reaktionen nach der Impfung wie z.B. Entzündungen und Verhärtungen an der Einstichstelle oder Fieber.
Außerdem stehen diese Aluminiumverbindungen seit Jahren unter Verdacht, dass sie bei genetisch empfänglichen Personen Allergien oder Autoimmunerkrankungen auslösen können. 

Bei neuartigen verstärkten Aluminiumverbindung gilt dieser Verdacht umso mehr.

Und den Impfstoff-Herstellern war dieses Risiko offensichtlich wohl bewusst. 

Welches Design schlugen also z.B. die Merck-Strategen den Behörden vor?

Sie schlugen vor, die neuartigen Alu-Booster auch in der Placebogruppe einzusetzen, also den Teilnehmerinnen, welche in die Kontrollgruppe gelost werden, mit Aluminium versetztes Wasser zu spritzen. 


Aluminium-Wasser als Placebo-Impfung

In Wikipedia wird ein Placebo folgendermaßen definiert:
Ein Placebo (lat. „ich werde gefallen“) ist im engeren Sinn ein Scheinarzneimittel, welches keinen Arzneistoff enthält und somit auch keine durch einen solchen Stoff verursachte pharmakologische Wirkung haben kann.
Bei Impfungen würde also z.B. eine physiologisch neutrale Salzwasser-Lösung diesen Zweck erfüllen. Mit so einer Kontrollgruppe wäre zweifelsfrei zu erkennen, welche Nebenwirkungen auf die Impfung und deren Wirk- und Inhaltsstoffe zurückzuführen sind.

Die Behörden verzichteten jedoch darauf, dieses unangefochten beste Design durchzusetzen und genehmigten den absurden und jeglicher wissenschaftlichen Redlichkeit widersprechenden Vorschlag des Gardasil-Herstellers. 

Und so geschah es: Abgesehen von einer kleinen Studie, wo tatsächlich eine physiologisch neutrale Saline-Lösung als Placebo-Impfung verwendet wurde, bekamen 95 Prozent der insgesamt rund 20.000 Teilnehmerinnen demnach die neuartigen Alu-Booster gespritzt.

Damit wurde also eine Substanz, die nie am Menschen auf ihre Sicherheit getestet worden ist, gleich im Impfstoff angewendet, der auf den Markt kommen sollte. Und um sicher zu gehen, dass keine Probleme damit auftreten, spritzte man die neu entwickelte Alu-Verbindung auch gleich den Teilnehmerinnen der Kontrollgruppe.

Damit waren also alle Nebenwirkungen, die vom "Amorphen Aluminium Hydroxyphosphat Sulfat" ausgehen mochten, vollständig maskiert und unsichtbar gemacht.

GSK ging bei seinem AS-04 System ähnlich vor, hatte aber immerhin den Anstand, seinen Impfstoff Cervarix mit dem Alu-Salmonellen-Gemisch zumindest gegen eine herkömmliche Aluminium-Verbindung in der Kontrollgruppe zu testen.

Doch sehen wir, wie es beim Marktführer Gardasil weiter ging:


Fast 500 Gardasil-Studienteilnehmerinnen erkrankten

Ein Konzern, der eine wissenschaftliche Studie finanziert, hat kein Interesse daran, dass mögliche Krankheiten von Studienteilnehmern dem eigenen Arzneimittel zugeschrieben werden. Deshalb werden vor der Aufnahme in eine wissenschaftliche Studie alle Teilnehmer gründlich untersucht, ob sie auch wirklich vollkommen gesund sind.

Umso erstaunlicher ist es, dass bei den Gardasil Studien laut Behörden-Protokoll im Lauf von rund 18 Monaten bei insgesamt 463 der etwas mehr als 20.000 Teilnehmerinnen "neue Krankheiten mit potenziell autoimmunem Hintergrund" auftraten. 
Dabei handelte es sich in der Mehrzahl um Gelenksentzündungen (Arthritis) sowie diverse Erkrankungen der Schilddrüse. 17 Teilnehmerinnen erkrankten an Morbus Crohn bzw. Colitis Ulcerosa, 7 an autoimmunem Diabetes, 6 an Multipler Sklerose und 4 an Lupus Erythematodes.

Insgesamt betrug also das Risiko binnen etwas mehr als einem Jahr von völliger Gesundheit in chronische Krankheit zu schlittern 1 zu 41. Das bedeutet einen Anteil von 2,3 Prozent.

Wie viele dieser neu aufgetretenen Erkrankungen nun tatsächlich auf die Impfungen zurück zu führen sind und wie viele auch ohne diese medizinische Intervention passiert wären, ist schwer zu sagen.
HPV-Experten und Lobbyisten weisen darauf hin, dass diese 2,3 Prozent wohl der Anteil der jeweiligen Bevölkerung sind, welcher in diesem Zeitraum ohnedies erkrankt wären.

Wenn diese jährliche Rate an Neuerkrankungen tatsächlich der Realität entsprechen würde, müsste allerdings bereits die halbe Bevölkerung an Autoimmunerkrankungen laborieren.
Soweit sind wir aber doch (noch?) nicht.

Jedenfalls wird von den HPV-Lobbyisten zur Untermauerung dieser Behauptung auf eine Studie der Schweizer Impfexpertin Claire-Anne Siegrist verwiesen. Sie kam - etwa zeitgleich zur Veröffentlichung der Gardasil-Studien - mit einer eigenartigen Arbeit an, welche sich auf Daten großer Versicherungen bezog und zeigte, dass junge Frauen relativ häufig von Autoimmunerkrankungen betroffen sind.
Die Arbeit trug den bezeichnenden Untertitel: "Eine Kohortenstudie, um zu illustrieren, welche Ereignisse irrtümlich für Nebenwirkungen gehalten werden könnten" (!)

Ein Finanzier ist in dieser Studie - im krassen Gegensatz zu den Kriterien für seriöse wissenschaftliche Arbeit - nicht angegeben. Da Frau Professor Siegrist in der Vergangenheit aber auf der Honorarliste von fast allen großen Impfstoff-Konzernen stand, nehmen wir mal nicht an, dass sie die Arbeit gratis und unbezahlt in ihrer Freizeit durchführen musste. 


War Bestechung im Spiel?

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: 
Zunächst wird unter Komplizenschaft der Gesundheitsbehörden der USA und der EU ein bekannter Risikofaktor für Autoimmunerkrankungen "entschärft", indem diese Chemikalie auch der "Placeboimpfung" beigemischt wird. 
Anschließend wird eine - strategisch vorab geplante und zeitgleich publizierte - Studie vorgelegt, welche den Eindruck erwecken soll, dass ohnedies viele Frauen und Mädchen - auch ohne Impfung - diese Krankheiten entwickeln.

Seither wird bei allen Anfragen oder Bedenken zur Sicherheit von Gardasil von der Herstellerfirma sowie den HPV-Lobbyisten sofort auf die Siegrist Studie verwiesen. Auf strategisch aufbereitete Daten aus Versicherungs-Archiven, die überhaupt nichts mit den Impfstudien zu tun haben. 

Ein prächtiges Ablenkungsmanöver, dass wohl von folgender Frage ablenken soll:

Wie viele der 463 Frauen und Mädchen, die an den Gardasil-Studien teilgenommen haben, sind auf Grund der neuartigen Wirkverstärker erkrankt? 

Wir wissen es nicht!

Das wäre nur zu klären gewesen, wenn die Impfung gegen eine biologisch neutrale Salzwasser-Lösung als Placebo-Impfung getestet worden wäre.
Das heraus zu finden lag jedoch nicht in der Absicht von Merck & Co.

Also fließen Milliarden an Steuergeldern für einen organisierten Trickbetrug in die Konzernkassen.
Als Gegenleistung werden gesunde Jugendliche und junge Erwachsene dem Risiko ausgesetzt, dass sie nach der Impfserie dauerhaft krank sind. 

Es wäre höchste Zeit für die Einberufung einer Untersuchungs-Kommission, um die rationalen Argumente für die Beweggründe der involvierten Behörden aufzuklären. Vor allem interessiert mich die Kernfrage, wie sie diesem wissenschaftlich absurden Design zustimmen konnten. 

Möglicherweise waren diese "rationalen Argumente" ja ganz profane Bestechungsgelder. 

Eines ist jedenfalls klar: Wenn der Anteil der durch HPV-Impfungen geschädigten Mädchen und Frauen auch nur annähernd den Bereich von einem Prozent erreicht, dann geht von der Impfung ein vielfach höheres Risiko aus als von den HP-Viren. 

(Zumal bei einem guten organisierten Screening Programm zur frühzeitigen Erkennung von Gebärmutterhals-Krebs, wie es etwa in Finnland praktiziert wird, in den allermeisten Jahren keine Zervixkarzinom-Todesfälle bei Frauen unter 50 Jahren auftreten.
Ob die Wirkung der HPV-Impfungen überhaupt länger als drei Jahrzehnte anhält, um dann eventuell das Krebsrisiko zu reduzieren, steht derzeit vollständig in den Sternen.)
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden 
wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen. 

Kommentare:

  1. Gibt es eigentlich auch Quellen auf die sich die Aussagen stützen? Behaupten kann man ja vieles.....

    AntwortenLöschen
  2. Wenn Sie genau schauen, so merken Sie, dass der Artikel etwa ein Dutzend Links enthält (ist etwas schlecht sichtbar). Teilweise gleich zu den wissenschaftlichen Quellen, teils zu anderen Artikeln, die ebenfalls wieder verlinkt sind.
    Ich bemühe mich in meinen Beiträgen stets, alle Behauptungen zu belegen.
    Wenn dennoch eine spezielle Quelle offen bleiben sollte, so können Sie gerne hier konkret nachfragen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diesen Artikel!
      Bestätigt mein Gefühl von dieser Impfung Abstand zu halten.

      Alles Liebe
      Claudia

      Löschen
  3. Sehr aufschlußreich - vielen Dank!
    Ich hoffe inständig, daß wir in Deutschland von irgendwelchen Pflichtimpfungen (direkt oder indirekt) verschont bleiben.
    Viele Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. Diese Impfung wurde schon einer unabhängigen Sicherheitsprüfung unterzogen:
    siehe http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/56143/Studie-bestaetigt-Sicherheit-von-HPV-Impfstoff

    In dieser Studie wurden die Patientenregister in Schweden und Dänemark zwischen 2006 und 2010 ausgewertet. "Die Forscher haben untersucht, ob es in den ersten 180 Tagen nach den einzelnen Impfungen häufiger zu Einträgen zu 53 Diagnosen in landesweiten Patientenregistern gekommen ist". Keine tatsächliche Risiken waren gefunden.

    Links auf weitere Sicherheitsstudien finden Sie bei http://hpv.kegel.com/safety
    Antworten auf häufig gestellte fragen rund um die HPV-Impfung finden Sie bei http://hpv.kegel.com/faq/
    (englisch).

    AntwortenLöschen
  5. In der dänisch-schwedischen Studie, die Sie hier anführen, finden sich bei drei Autoimmunkrankheiten signifikant erhöhte Risiken. Bei Diabetes Typ 1 war das Risiko in den 180 Tagen nach Ende der Impfserie um 29% höher als bei ungeimpften.
    In einer ähnlichen US-amerikanischen Erhebung war eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung (Hashimotos) signifikant erhöht.

    Wir würden heute konkret wissen, wie hoch die von der HPV-Impfung ausgehenden Risiken sind, wenn bei den Zulassungsstudien eine neutrale Kontrollgruppe verwendet worden wäre.
    Das wurde verabsäumt.
    Retrospektive Erhebungen aus Datenbanken haben dem gegenüber eine deutlich schwächere Aussagekraft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Retrospektive Erhebungen aus Datenbanken hatten schon genug Aussagekraft um Narkolepsie nachzuweisen; siehe http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22470453

      Betreffend Hashimotos: sie meinen http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21973261 / http://media2.wishtv.com/_local/pdf/autoimmune_re_HPV_vaccine.pdf
      Diese Studie fand "None of the estimated IRR was significantly
      elevated except Hashimoto’s disease [IRR=1.29, 95% confidence interval: 1.08-1.56]. Further investigation of temporal relationship and biological plausibility revealed no consistent evidence for a safety signal for autoimmune thyroid conditions. The SRC and the investigators identified no autoimmune safety concerns in this study."
      Also das Risiko von Hashimotos scheint doch nicht erhöht zu sein.

      Betreffend Diabetes: das 95% Konfidenzintervall fuer das relative Risiko war 1.03-1.62 - so nah an 1.0, dass man kaum Konfidenz an einem Effekt haben kann. Also das Risiko von Diabetes scheint doch nicht (oder kaum) erhöht zu sein.

      Löschen
    2. Mit Narkolepsie in Finnland haben Sie recht. Hier gab es einen Verdacht, der dann über eine Vollabfrage der finnischen Bevölkerungsdaten erhärtet und bestätigt werden konnte.
      Andererseits wurde gerade heute eine Schwedische Arbeit publiziert (Diabetologia DOI 10.1007/s00125-014-3225-9), dass es zwei bis drei Mal so viele Typ 1 Diabetiker in Schweden gibt als bisher angenommen. Derartige Abweichungen sind natürlich enorm und es bleibt - wie ich schon schrieb - bei Datenbank-Studien immer ein starkes Risiko für Fehlerfassungen- oder Falsch-Deklarationen.
      Was meinen Sie denn: Wäre es besser gewesen, in den HPV-Zulassungsstudien ein vollständig neutrales Placebo zu verwenden, oder finden Sie die Besetzung der Kontrollgruppen mit Alu-Impfungen für tolerabel?

      Löschen
    3. Erstens gab es eine solche Studie, http://www.sggg.ch/files/Reisinger_Intrabib30139.pdf / http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17484215

      Zweitens, wie Sie schon wissen, ist das Adjuvans Aluminiumhydroxid in viele andere Impstoffe seit 70 Jahren verwendet. Alternativen sind selten und nur teilweise genügend erforscht. Ein neues Adjuvans bringt sein eigenes Risiko, und Impfgegner würden sicher jede neue Adjuvans so heftig angreifen wie das alte bewahrte Alu.

      Bis wir Sicherheitstudien in Hand haben, das weisen erhöhte Risiko eindeutig nach, haben wir nichts dagegen einzewenden.

      Löschen
    4. Soll das jetzt ein Argument gegen Forschung an neuen Alu-freien Adjuvantien sein? - Weil man damit möglicherweise Impfgegnern Argumente liefern würde. Deshalb bleibt man beim "alten bewährten Alu"??

      Bei einer Konzentration von 0,2 mg Al pro Liter Wasser sterben Jungfische, bei 1,5 mg auch ältere Fische.
      Die EFSA senkt für Lebensmittel den Grenzwert für die "tolerierbare wöchentliche Aufnahme" radikal von 7mg auf 1 mg pro kg Körpergewicht ab, weil sich Aluminium toxisch auf ein sich entwickelndes Nervensystem auswirkt.

      Und dort, wo ein sich entwickelndes Nervensystem garantiert vorausgesetzt werden kann - nämlich bei den Babyimpfungen - erhöht man mit jeder neuen Impfung laufend die Aluminium-Belastung!

      Babys im Alter von wenigen Monaten bekommen mit jedem Impftermin (Sechsfach + Pneumokokken) 1,32 mg Aluminium verabreicht.

      Wer soll denn Sicherheitsstudien veranlassen, die "ein erhöhtes Risiko eindeutig nachweisen"? - Die Industrie wird einen Teufel tun, hier Zweifel zu säen.
      Und die Behörden stehen auf einem ähnlichen Standpunkt wie jenen, den Sie hier vertreten:
      Wozu die Aufregung? Eh alles in Ordnung!

      Löschen
  6. Meine Tochter hatte wenige Stunden nach der Impfung Fieber bekommen. (nach ca.12std)
    Ich dachte erst eine Erkältung... Diese Erkrankung hielt fast zwei Wochen an. Immer wieder Fieber.... Wir hatten nicht in Betracht gezogen, dass sie eine impfreakton hätte.
    Dann kam die zweite Impfung. Wieder würde sie krank.
    Die dritte Impfung habe ich abgelehnt. Jetzt ca. Zwei Jahre später wurden schwerer Eisenmangel und eine Haschimoto diagnostiziert. Wo kann ich mich Hinwendung? Das Kind ist 15.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schreiben Sie mir bitte eine Mail: be@ehgartners.info

      Löschen
  7. ...gibt mir auch zu denken, hatte vor 8 jahren diese impfung vor 3 jahren zufällig der befund hashimoto(wer weiß schon wie lange)zufall?ich glaube mittlerweile es hat was mit dieser hpv impfung zutun.was kann man nun machen? schwächt die imfstoffwirkung irgendwann wieder ab und würde hashimoto heilen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fälle von Hashimoto sind auch während der Zulassungsstudien des HPV Impfstoffs Gardasil aufgetreten. Weil in der Kontrollgruppe jedoch etwa gleich viele Fälle aufgetreten sind, wurde dies von den Arzneimittel-Behörden jedoch als nicht auffällig betrachtet. Speziell dafür wäre es nötig gewesen, die Kontrollgruppe mit einem neutralen Salzwasser-Placebo zu impfen. Denn vieles spricht dafür, dass diese Autoimmunreaktionen von der neuartigen Aluminium-Verbindung kommen können.
      Ob sich das wieder abschwächen kann im lauf der Zeit, ist mir nicht bekannt.

      Löschen